07 - Natur im Siedlungsraum


Der Turdus engagiert sich stark für eine naturnahe Gestaltung des Siedlungsraumes. Dies besonders in der Stadt Schaffhausen. Mit Öffentlichkeitsarbeit und Aktionen will der Turdus die Einwohner zu motivieren ihre Gärten naturnah zu halten. Mit gutem Beispiel geht der Turdus voran und realisiert selber immer wieder Projekte um die Artenvielfalt im Siedlungsraum zu fördern.

Gartenwettbewerb in Schaffhausen

Die Familie Steinemann gewann im September 2010 unseren Gartenwettbewerb. Gewonnen haben sie, weil ihr Garten am meisten Aufwertungspotential hatte. Insbesondere die bombastische Tujahecke war der Jury ein Dorn im Auge und musste unbedingt verschwinden. Nun sind die naturnahen Aufwertungsmassnahmen durch die Firma Stamm Gartenbau erfolgt. Der Garten sieht zwar noch etwas kahl aus, aber er wir sicherlich im Frühling 2012 schön aussehen und für Wildbienen und Schmetterlinge viel wertvoller sein als vorher.

Download
Schaffhauser Nachrichten
sn_20100925.pdf
Adobe Acrobat Dokument 277.7 KB


09.08.2017 - Hilfe für die Ödlandschrecke

Der Turdus als Vogel- und Naturschutzverein schützt nicht nur Vögel, sondern setzt sich für die Lebensräume verschiedener Tiere und Pflanzen ein. So auch für fliegende Insekten wie die blauflügelige Ödlandschrecke.

 

Diese Kurzfühlerschrecke bevorzugt trockene und warme Gebiete und kommt in der Schweiz vorwiegend im Süden und Westen vor.
Bei uns ist sie selten, es gibt im Kanton Schaffhausen nur zwei Fundstellen. Eine Kiesgrube in Hallau und eine klei
ne Fläche im Herblingertal. Diese Fläche wurde im Rahmen des Stadionneubaus unzulässig humusiert.
In Zusammenarbeit mit dem EKS und dem kantonalen Naturschutzamt wurde die Fläche wieder rückgebaut, dabei finanzierte der Turdus die Anlage von Steinhaufen und das Einsähen einer Buntbrache.
Wir sind zuversichtlich, dass sich diese schöne Schreckenart in ihrem renovierten Zuhause gut erholen kann.


30.09.2014 - Neue Wohnung für den Wanderfalken

Dieses Jahr 2014 wurde häufig Männchen und Weibchen des Wanderfalken auf dem St. Johann gesichtet. Zu einer Brut kam es jedoch nicht.

Diese Tatsache brachte uns auf die Idee, etwas nachzuhelfen, damit hoffentlich im 2015 junge Wanderfalken schlüpfen könnten an diesem prominenten Ort. Martin Roost und Hanspeter Bieri brachten deshalb einen künstlichen Horst an um es dem Wanderfalken möglichst einladend zu machen und optimale Bedingungen herzustellen.


Nächste Anlässe


Do, 19.09.2019

Vögel in der Arktis

Vortrag von Liliana Schönberger

 

So, 06.10.2019

EuroBirdwatch

Vogelzug auf dem Galgenbuck

 

Do, 24.10.2019

Vögel in der Stadt Schaffhausen

Vortrag von Urs Vetterli


aktueller Buchtipp



Beobachtungsorte


Widen bei Neunkirch (Foto: S. Trösch)
Widen bei Neunkirch (Foto: S. Trösch)
Randenhochflächen (Foto: S. Trösch)
Randenhochflächen (Foto: S. Trösch)

Kontakt


Turdus Vogel- und Naturschutzverein

8200 Schaffhausen

IBAN CH61 0900 0000 8200 3957 0